SatLex Digital - español [es]
®
  Viernes | 06.12.2019
Inicio  |  Mapa del sitio  |  Idiomas  |  Contacto  |  Aviso legal

Técnica :: Diccionario de términos relacionados con los satélites

  0-9   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   
Resultados: 1-5 | 6-10 | 11-15 | 16-20 | 21-25 | 26-30 | 31-35
Ayuda para la función de búsqueda
AD - analog-digital
siehe analog, digital
ADR - Astra Digital Radio
Ein System welches seit Anfang der 90er Jahre zur Übertragung von digitalen Hörfunkprogrammen auf Tonunterträgern (Subcarrier) hinter analogen TV-Programmen des ASTRA Satelliten-Systems eingesetzt wird.
ADR wird auch MPEG-1.5 Layer genannt (MPEG-1/Layer-2) und ermöglicht die Abstrahlung von zwölf Stereo-Hörfunksenders in HiFi-Qualität über einen Tonunterträger (im 180 kHz-Raster mit QPSK moduliert), während im analogen Bereich für Stereo-Programme zwei Tonkanäle (links/rechts) eingesetzt werden.
Aufgrund einer recht geringen Marktdurchdringung wird Astra Digital Radio voraussichtlich mit der Einstellung von analogen TV-Programmen über Satellit in Deutschland im Jahr 2010 ein Ende finden. Technisch wäre es möglich, ADR-Signale auch über einen einzelnen Transponder ohne analoge Nutzung anzubieten.
ADR ist nicht DVB-kompatibel!
ADSL - Asymmetric Digital Subscriber Line
Digitales Übertragungsverfahren, das zu Beginn der 90er Jahre als Weiterentwicklung von HDSL entwickelt wurde.
ADSL ist aber erst seit kurzer Zeit genormt, so dass es noch wenig verbreitet ist.
Es erlaubt auf den Kupferleitungen des Telefonnetzes relativ hohe Übertragungsraten und läßt dabei die analoge Telefonübertragung unangetastet, weil es erst im Frequenzbereich ab 20 kHz arbeitet.
Während mit HDSL breitbandige Duplex-Verbindungen möglich sind, ist ADSL unsymmetrisch ausgelegt.
So stehen im Upstream (vom Nutzer ins Netz) maximal 768 KBit/s und im Downstream maximal 6,144 MBit/s zur Verfügung.
Im Gegensatz zu herkömmlichen Modems kann ADSL aber nur wenige Kilometer überbrücken.
Damit kann man die Vermittlungsstelle des Netzbetreibers erreichen, der dort für eine Verschaltung mit dem Internet sorgen muß.
ADSL verwendet DMT als Modulationsverfahren.
Wie ISDN besitzt es einen Steuerkanal, der mit einer Kapazität von 16 oder 64 Bit/s für die Signalisierung zwischen Nutzer und Netzknoten vorgesehen ist.
Der Nutzer wird über einen ADSL-Adapter an das System angeschlossen.

Bitraten Upstream: 16, 64, 160, 384, 576 oder 768 kBit/s
Bitraten Downstream: 1,536, 3,072, 4,608 oder 6,144 MBit/s (USA) bzw. 2,048, 4,096 oder 6,144 MBit/s Europa
Überbrückbare Leitungslänge: 2,7 bis 5,5 km
Benötigte Adernpaare: 1
Benutzte Bandbreite: ca. 1 MHz
Telefon im Basisband: ja
ISDN im Basisband: nein, aber als ADSL-Kanal integriert
AFC
Automatische Frequenzkontrolle. Elektronischer Schaltkreis, der die ungewollten Abweichungen von der Einstellung eines Empfängers korrigiert, um so den Empfang eines Kanals stabil zu halten.
AGC
Automatische Gewinnkontrolle. Ein in Empfängern verwendeter Schaltkreis, der die Unterschiede in der Intensität der empfangenen Signale ausgleicht, so das der Empfang der Signale stabil bleibt.
Publicidad
Copyright © 1996-2019 SatLex® - Chris Mitiu (TriaxMan) / www.satlex.it / Todos los derechos reservados.